Virtual-Reality-Journalismus:Eintauchen oder Absaufen

Im Journalismus experimentieren immer mehr Medien mit der virtuellen Realität. Mit ihrer 360-Grad-Rundumsicht ermöglicht die VR-Technik Perspektiven, die neue Formen journalistischer Berichterstattung erlauben. Ralph Benz vom ZDF stellt die Möglichkeiten vor. Neben seiner mittlerweile 22-jährigen 2D-TV-Tätigkeit arbeitet er ZDF-intern in einer Arbeitsgruppe, die sich mit dem neuen Medium 360/VR beschäftigt und einen 360-Workflow aufgebaut hat.

„International entwickelt sich der ,Immersive Journalism‘-Markt sehr rasant – qualitativ wie quantitativ“, sagt Ralph Benz.

Ralph Benz, seit  22 Jahren als Redakteur bei ZDF/3sat, mit dem Fokus auf IT-Themen. Der ausgewiesene Geek & Nerd, war u. a. für die bekannte Computersendung „neues“ auf 3sat verantwortlich, arbeitete für das Computer-Spiele-Kultur-TV-Magazin „Pixelmacher“, und leitete das E-Sports-Magazin „FTW“ auf ZDFKultur. Neben seiner aktuellen „2D-TV-Arbeit“ für die 3sat-Magazine „nano“ und Scobel beschäftigt er sich seit mehreren Jahren mit den Themen Virtual Reality und Augmented Reality. Darüber hinaus arbeitet er im ZDF in einer 360-Video/VR-Entwicklungsgruppe.