Virtual Reality 2:Zwischen den Türmen des Wormser Doms balancieren

Aktuell suchen viele Journalisten nach neuen Bildsprachen, Ausdrucksformen und Erzählweisen. 360°-Panoramen, 360°-Videos und Virtual Reality Anwendungen eignen sich hervorragend, die Aufmerksamkeit der User zu steigern und die Berichterstattung authentischer zu gestalten. Am Beispiel der VR-Anwendung „Balancieren zwischen den Türmen des Wormser Doms“ soll eindrücklich gezeigt werden, welche unmittelbare und erstaunliche Wirkung diese neue Darstellungstechnik besitzt. Mittels VR-Brille erhalten die Teilnehmer die Gelegenheit, selber auf einem virtuellen Holzbrett zwischen den Dom-Türmen zu balancieren und einen atemberaubenden Blick über die Stadt Worms zu genießen.

„3D, 360°, VR/AR – das ist Journalismus next level

Torsten Hemke ist 3D Panorama Artist und VR-Journalist in Weimar und hat seit 1996 über die Veröffentlichung von 360-Grad-Panoramen, später 360-Grad-Videos und aktuell mit Echtzeit-VR-Anwendungen diesen Themenbereich als neues Format und neue Bildsprache entwickelt (TA, ZDF, HR, Bild, BamS, FAZ, HÖRZU, Spiegel online etc.). Zu seinen Projekten gehören die 360°-Dokumentation der Anna Amalia Bibliothek Weimar vor und nach dem Brand, eine 3D-Tour durch Schloss Bellevue, Villa Hammerschmidt, EU-Parlament, Semperoper, Frauenkirche, Mailänder Scala etc. Das aktuelle VR-Projekt ist mit dem Bistum Mainz und mit Unterstützung des Instituts für neue Medien Frankfurt entstanden. Er wird bei seiner Session unterstützt von David Tsaava.